Deutschland Österreich English Great Britain

Befestigungsnägel - Coilnägel - Informationen


Befestigungsnägel – Coilnägel – Allgemeine Informationen

Informationen zu Coilnägel, Streifennägel, Ankernägel, Stiftnägel und Stauchkopfnägel.

Coilnägel – Streifennägel – Ankernägel werden in unterschiedlichsten Bereichen des Handwerkes, der Industrie und des Gewerbes benötigt. Je nach Anwendung stehen unterschiedliche Nägel in verschiedensten Materialien und Ausführung zur Auswahl.

 

Coilnägel

Coilnägel sind für die intensive Nutzung konstruiert, eine große Zahl an Nägeln wird hier in einem Magazin zusammengefasst, um die Nachladezeit auf ein Minimum zu reduzieren. Aufgrund der hohen Nagelzahl ist das Gewicht dieser Magazine relativ hoch, weshalb diese Geräte sich eher zur stationären Anwendung am Boden eignen. Typische Anwendungen sind daher Paletten- und Kistenfertigung, Gartenmöbel, die Bauinustrie, Zäune und Gatter.

 

 

Streifennägel

Streifennägel werden hauptsächlich in der Baubranche und für Anwendungen verwendet, bei dem das Gerätegewicht eine entscheidende Rolle spielt. Streifennägel sind meist nur zu 25 Stück pro Streifen zusammengefasst, weshalb hier die Klammern häufiger nachgefüllt werden üssen. Der einfachere Zuführmechanismus erleichtert die Arbeit und verkürzt so die Nachladezeiten. Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Verwendung von Streifennaglern ist der autonome Betrieb, der durch gasbetriebene Streifennagler ermöglicht wird.
  • Papiergebundene Streifen-Nägel: Ideal für Bauumgebungen, die frei von anfallenden Verbindungsabfällen gehalten werden sollen
  • Drahtgeschweißte Streifennägel: höhere Festigkeit und höhere Widerstandsfähigkeit in feuchten Umgebungen
  • Plastikgebundene Streifennägel: Diese Streifennägel sind die beliebtesten STreifennägel in der Bauindustrie. Die Verbindung ist angewinkelt, um Platz für die komplett runden Köpfe zu schaffen.

 

Stauchkopfnägel, Stifte und T-Nägel

Stauchkopf-Nägel (Brads), Stifte (Pins) und T-Nägel haben üblicherweise einen rechteckigen Querschnitt. Der Durchmesser ist wesentlich geringer als bei Coil- oder Streifennägel. Diese Befestigungsmittel werden im Innenausbai mit für Ausbau- und Verzierungsarbeiten im Bau- und im Tischlereigewerbe verwendet. Übliche Anwendungen sind daher das Anbringen von Leisten aller Art (Sockelleisten, Teppichleiten, Deckenleisten, Türzargen uvm).
 Die Köpfe der Stauchkopfnägel und Brads sind rechteckig. Je größer deer Kopfdurchmesser, desto geringer ist die Zahl an Nägel pro Streifen.

 

Teile des Nagels – der Kopf

Der Kopf eines Nagels ist der Teil, bei dem der Treiber des Gerätes auf den Nagel trifft (bzw. beim herkömmlichen Nageln der Hammer aufschlagen würde). Der Kopf dieser Nägel kann rund, konzentrisch oder abgeschnitten sein.

  • Coilnägel sind immer als Rundkopfnägel ausgeführt
  • Abgeschnittene (clipped) Nägel und Nägel mit versetztem Kopf sind stets in Streifen magaziniert. Diese Konstruktion ermöglicht eine höhere Aufnahme von Nägeln in einem Streifen.

Die Haltekraft von Runkopfnägel zu abgeschnittenen Nägeln unterscheidet sich nur kaum, da der Schaft der entscheidende Faktor bei der Haltekraft darstellt. Stauchkopfnägel haben nur einen sehr kleinen Kopf, hier ist die Haltekraft gering, weshalb sich Stauchkopfnägel eher für Anwendungen eignen, die nur eine niedrige Haltekraft benötigen. Für die Montage von Dachpappnägel wird hingegen ein besonders großer Kopfdurchmesser von 10 mm benötigt, um die Schindeln sehr fest zuhalten und somit ein Ausreißen der Schindel bei heftigen Windböen zu vermeiden.

 

Der Schaft

Der Schaft ist der Teil des Nagels, der den überwiegenden Teil des Haltens übernimmt. Der Schaft wird in das Holz zwischen die Fasern getriben, einmal in Position drücken die Fasern gegen den Schaft. Beim Schaft selbst unterscheidet man 4 unterschiedliche Arten.

Glatter Schaft
Ein glatter Schaft garantiert eine sehr hohe Arbeitsgeschwindigkeit, da der Nagel aufgrund seiner regelmäßigen Form schnell in das Holz eingetrieben werden kann. Dieser Nageltyp ist der wirtschaftlichste Nageltyp, die Haltekraft ist jedoch am geringsten. Sie erfordert wenig Energie zum Eintreiben und auch der Luftverbrauch pro Nagel ist gering.
Spiralschaft
Nägel mit Spiralschaft sehen ein wenig aus wie eine Schraube und weisen häufig eine Wendelform auf. Sinn und Zweck des verformten Schaftes ist die Haltefähigkeit zu erhöhen und das Herausziehen des Nagels zu erschweren. Die Holzfasern wickeln sich um das Profil herum und erschweren so das Herausziehen. Nägel mit Spiralschaft sind etwas teurer und benötigen mehr Luft beim Eintreiben.
Ringschaft
Bei Nägeln mit Ringschaft ist eine Reihe von Ringen in die Oberfläche des Schaftes eingelassen. Es wird ein Unterschied im Durchmesser des Schaftes erzielt, wodurch das Herauszeihen des Nagels erschwert wird. Nägel mit Ringschaft müssen bei niedrigen Geschwindigkeiten her. Nägel mit Ringschaft haben eine höhere Haltekraft und sind generell teurer als Nägel mit Glattschaft. Auch der Luftverbrauch beim Eintreiben ist höher.
Schraubschaft
Der Schraubschaft ist sehr ähnlich dem Spiralschaft und hat ähnliche Vor- und Nachteile. Die Haltekraft ist noch höher als beim Spiralschaft.

 

Die Spitze

Die Spitze des Nagels ist wichtiger, als es auf den ersten Blick erscheint. Für normale Anwendungen werden häufig Meißelspitzen verwendet, es gibt aber auch Spitzen, die den Holzbruch vermeiden und Spitzen, die das Umbiegen des Nagels nach dem Eintreiben unterstützen. Die Wahl der Spitze ist stark von der Anwendung abhängig.

Meißelspitze
Diese Spitze ist die Standardspitze aller Nägel. Die Spitze ist scharf und ermöglicht einfacheres Eindringen in das Holz.
Stumpfe Spitze
Stumpfe Spitzen versuchen dem Aufspalten des Holzes entgegenzuwirken
Clinch Point (CP) Spitze
Die Clinch Point Spitze verfügt über einen flache Spitze und erst danach beginnt die übliche Form. Diese Spitze wird auch als Flache Spoitze bezeichnet.
Niet-Spitze
Niet-Spitzen weisen einen Diagonalschnitt auf und ermöglicht so ein Umbiegen des Nagels im Holz. Stößt der Nagel auf eine unter dem Holz positionierte Metallplatte, so wird er seitlich umgeboten. Diese Spitze garantiert die bei weitem beste und dauerhafteste Heftung, erfordert aber die meiste Energie und wirkt sich am stärksten auf das Gerät aus.

 

Die Beschichtung

Nägel können in unterschiedlichen Ausführungen, Besichtungen und Materialien geliefert werden.

Blankes Finish
Nägel mit blankem Finish sind die preiswerteste Kategorie und werden für alle Standardanwendungen, bei denen kein Schutz erforderlich ist, verwendet. Klassische Anwendungsfälle sind beispielsweise das Nageln von Einwegpaletten, Verpackungskisten und ähnlichem. Im Gegensatz zu beschichteten Nägeln beginnen diese Nägel sofort zu rosten.
Verzinktes Finish
Verzinken oder das Beschichten mit Zink bietet eine gute Möglichkeit, um Nägel vor Korrosion zu schützen. Zink selbst schützt nicht den Stahl des Nagels, sondern korrodiert zuerst. Je dicker die Zinkbeschichtung, desto länger dauert es, bevor der Nagel angegriffen wird. Die Zinkschicht wird in µm gemessen. Die dickste Beschichtung wird Feuerverzinkung genannt und durch Eintauchen der Nägel in ein geschmolzenes Zinkbad erreicht. Übliche Besichtungsstärken sind:

  • G8 – 8 µm: Zaun- & Gartenprodukte
  • BG -13 µm: Besserer Schutz als G8, für bestimmte Regionen eine Mindestvoraussetzung
  • G50 – 50 µm: Verwendung in der Baubranche
Rostfreier Stahl
Rostfreie Nägel bieten den maximalen Schutz gegen Korrsion, sind aber auch die teuerste Variante. Diese Nägel werden für besonders sensible Anwendungen bzw. für Anwendungen im Außenbereich mit notwendig langer Lebensdauer verwendet bzw. die Standzeit der Befestigungselemente enorm wichtig ist.
Aluminium
Für besondere Anwendugnen werden Nägel auch in Aluminium benötigt. Nägel aus Aluminium werden dort benötigt, wo eine Holzverbindung zuerst gehalten und später geschnitten werden muss. Da Aluminium weicher ist als Sägeblätter, schonen diese Nägel somit die Sägeblätter bzw. die Maschinen der Tischler oder ähnlicher Gewerke. Da Aluminium sehr weich ist, kann dieser Werkstoff nicht für lange Nägel oder Klammern verwendet werden. Auch besonders harte Holzsorten stellen für Aluminiumnägel ein Problem darf.

 

Der Winkel

Der Winkel gibt an, mit welcher Gradzahl die Nägel aus der Senkrechten stehen. Der Winkel, unter dem die Nägel magaziniert wird, ist wichtig, da alle Coilnagler und Streifennagler nur mit jeweils einem Winkel arbeiten können. Angewinkelte Nägel können in Geräten mit Magazinen benutzt werden, die weniger sperrig sind. Somit können Heftgeräte auch bei Platzmangel besser betrieben werden.

  • Winkel 15-16°: Meist für Coilnagler
  • Winkel 21°: Meist für Rundkopf-Streifen-Nägel
  • Winkel 28°: Meist für drahtgeschweißte Streifennägel
  • Winkel 33 °: Meist für papiergebundene Streifennägel

 

Der Mittenabstand ist ein weiterer Begriff, der die Stellung der Nägel zueinander definiert. Dieser Mittelabstand definiert den Abstand zwischen den Nägel. Bei Clipped-Head-Nägel, bei Streifennägel und Stauchkopfnägel sind die Pins miteinander in Kontakt, weshalb es hier diesen Begriff nicht gibt. Bei allen anderen Nageltypen hingegen ist der Mittenabstand der Abstand von der Mitte eines Nagels zur Mitte des nächsten Nagels.

  • N-Nägel: für Coilnägel mit einem Durchmesser von 2.0 – 2.5 mm – Die Nägel sind weiter oben am Schaft miteinander verschweißt.
  • FAC-Nägel: Größerer Mittelabstand als bei N-Nägel. Diese Nägel werden für ein breit gefächertes Sortiment an Naglern verwendet.
  • Atro Roll 32: Sonderform

 

Copyright © Margreiter-Technik Hans Hilscher GmbH